Wahlen in Palestina

Morgens im Israelischen Pressebuero in West Jerusalem: Sie wollen keine akkreditierung f?r online-medien ausstellen, also muss ich versuchen, ohne pressekarte nach Ramalla zu kommen, Gaza faellt damit fuer mich aber definitiv flach. Ich koennte zwar ?ber Egypten dorthin einreisen, aber das ist mir dann doch alles zu riskant: allein, ohne plan, mit nur acht arabischen woertern im repertoire. naja, und ivrit lass ich da wohl besser stecken ... Von hier aus haette ich gemeinsam mit einem von Ahbeds freunden hinfahren koennen, der kommt aus Gaza.

Als nextes geh ich zum postamt von Ost Jerusalem, dort ist das oertliche wahllokal eingerichtet. Auf dem weg seh ich ?berall gruppen von israelischer polizei, anti-riot-einheiten, militaer. Sie haben maechtig aufgefahren fuer die abstimmung, die fuer den ostteil der stadt ja bis zuletzt heftig umstritten war und immer noch ist, wie ich an den vielen protestplakaten sehe, die vor dem postamt hoch gehalten werden.






Der Platz zwischen Postamt und der Mauer zur Altstadt ist voll mit Leuten, viele Presseteams sind in voller Ausruestung aufmarschiert.



Die Vorsitzende einer Palestinensischen NGO erklaert, dass von den 120.000 Jerusalemer Palis im wahlfaehigen Alter nur 6.300 abstimmungsberechtigt seien.




Auf der erhoehten Eingangsplattform posen Palikids mit Hamasflagge und Hasskappe.


Eine gruppe junger maenner, sie geh?ren zur Hamas, wie an ihren gruenen schals deutlich zu sehen ist, skandieren laut: Alla-hu Akbar! Allah ist gross. Wer weiss, vielleicht haben sie ja recht. Bloss: was hat das mit den wahlen zu tun? Also die wuerd ich schon mal nicht waehlen.


Auch nicht viel ueberzeugender sind die leute vom Palestinensischen Gewerkschaftsbund. Sie sagen mir: Es muss sich was aendern, deswegen brauchen wir linke gruppen in der kuenftigen regierung. was genau das sein kann, wissen sie nicht, auf jeden fall wollen sie verhandlungen mit israel auf gleicher augenhoehe, einen unabhaengigen Palistaat in den grenzen von 1967 und Jerusalem als hauptstadt des neuen staates. ich frage: ganz Jerusalem? Die antwort bleiben sie schuldig.

25.1.06 14:12

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


SuBu (25.1.06 16:53)
Hatte Dir gestern einen Link zu einem WamS-Artikel über die Wahlen geschickt. Ich glaube auch, egal wer gewählt wird, es wird sich auf lange lange Zeit an diesem Pulverfass nichts ändern, die hauen sich eher alle die Köppe ein!
Apropos kalt: Sibirien ist auf dem Vormarsch. mancherorts bis -25Grad! Elbe ist teilweise mit 30-40 cm dicker Eisschicht bedeckt, da geht nur noch der Eisbrecher durch, Schifffahrt liegt lahm. Naja, ist ja auch Winter....


nr0 (25.1.06 18:50)
huhu, man man, und du mittendrin. war heute mit KIgA inner fachhoschschule sozialwesen, n verschwörungstheorie - workshop durchführen. man muss immer nur ein bissl warten, früher oder später outen sich dann auch die verschwörungstheoretiker: hier einer, der theordor herzl als kopf einer großen verschwörung ansah - ihm war einfach nicht beizubiegen, dass nicht jede politische interessensvertretung eine verschwörung ist - auch dann und sogar dann nicht, wenn es sich um eine JÜDISCHE interessensvertretung handelt - und theo hat ja nun nich gerade im geheimen operiert und die zionistischen organisationen auch nicht: im gegenteil, die haben ja ziemlich offensiv werbung gemacht für ihre anliegen...


nr0 (25.1.06 18:52)
na ja, ich geh heute ma ins kino: ben becker in "ein ganz gewöhnlicher jude" und ich guck mir den in mitte an, im babylon, weil ich ne tageskarte fürdie u-bahn hab und die gilt noch bis morgen früh um 3 und ins passage kino hier um die ecke, wo der film auch kommt, da könnt ich ja hin laufen und das funzt nich so richtig...
komme aber nicht nach tel aviv. war nur son spontaner gedanke, gab n billigen flug, aber hab trotzdem noch nicht genug geld...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen