Grenzerfahrung

Ich fahre durch die Wüste und langsam wird mir wüst langweilig. Also will ich doch mal sehn, wie das hier so läuft / was hier noch so geht. Ich fahre von der kleinen Landstrasse runter auf ne schmale Sandpiste und mitten rein in die Wüste zwischen stachelige Büsche und hohe Dünen. Bisschen Rast machen. Nach einem kleinen Nickerchen gehts wieder weiter. Und richtig: keine 5 Minuten später flammt hinter mir das Blauchlicht einer Grenzpatrouille auf. Ich fahr brav rechts ran, der Grenzwächter hält hinter mir, steigt aber gar nicht aus. Ich will schon weiter fahren, da kommt er angeschlendert, schaut sich meine Karre rundherum an und sagt dann guten Tag. Ich grüsse auch freundlich und frage ihn, was ich heute für ihn tun kann. Er will wissen, wo ich gerade herkomme.
- Bin heute morgen von San Diego losgefahren.
- Aber Sie sind doch eben aus einem Nebenweg gekommen?
- Achso. Ja. - Wow! Das haben Sie gesehen?
- Klar, wir haben überall Kameras hier.
- Ja, ich hab 'n Nickerchen gemacht.
- Ein Nickerchen?
- Ja. Hab noch nen weiten Weg vor mir. Will zurück nach Florida.
- Kampieren Sie oft im Auto?
- Naja kampieren? Wenn ich lang fahre, mach ich schon mal auch Pause im Wagen.
Dann will er die Papiere sehen. In meinem Pass findet er keinen Visumstempel. Ich zeige auf die grüne Karte, die zwischen den Seiten liegt. Er schüttelt den Kopf.
- Das ist kein Visum, sondern nur die Zollerklärung.
- Ach? Ja, aber was anderes haben die mir am Flughafen in Newark nicht gegeben. Ich dachte das sei das Visum? Sehen Sie mal, da ist doch auch euer schöner Adler drauf!

Er zückt aus dem breiten Halfter seine Funke und gibt meine Daten durch, bittet mich, im Wagen zu bleiben. Dann kommt auf einmal Verstärkung an. Er verschwindet ne Weile in dem anderen Jeep, dann teilt er mir mit, dass ich kein Visum für die USA besitze. Ich sage ihm, dass das nicht sein kann, denn im Flughafen kommt man nicht durch ohne Visum. Er scheint ratlos und berät sich noch einmal mit dem frisch eingetroffenen Kollegen. Ich muss innerlich grinsen. Das perfekte US-Einreisesystem mit Kontrollen am Flughafen, bei denen man sich halb entkleiden muss, hat mich ohne Visum passieren lassen?
Nach ner Weile kommt der andere Grenzer an und grüsst mich. Ich sage ihm, dass ich ein wenig überrascht bin. Er meint das müsse ich verstehen, schliesslich sei die Grenze hier sehr nahe - man wisse doch in Europa sicherlich, was hier passiere, oder? Ja schon, sage ich, man glaubt aber in Europa auch, dass man nicht ohne ein Visum in die USA einreisen kann. Jetzt schaut auch er ratlos drein, wünscht mir gute Fahrt und will sich verabschieden. Ich frage ihn, was denn nun mit meinem Visum sei, sein Kollege antwortet, dass man mit dem Waiverprogramm kein Visum brauche. Naja, ich hab da zwar was anderes gehört, will aber hoffen, dass er Recht hat und ich nicht nachher bei der Ausreise noch Schwierigkeiten bekommen werde. Er meint, ich soll doch einfach die Grenzer an der Übergangstelle nach Mexico fragen wie das genau läuft, der Posten sei nur neun Meilen die Strasse runter. Ich bedanke mich und fahre zum Kontrollpunkt. Der ist in Calexico, Mexicali, Mexifornia, Calimex oder wie der Grenzort eben heisst.

11.1.07 18:57

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


SuBu (12.1.07 11:36)
Also das ist ja echt der Hammer! Ich konnte mich eben so richtig bildlich in deine Situation versetzen und bin froh, daß das ganze so cool abgelaufen ist! Da versteht man echt die Welt nicht mehr... Hauptsache, den Cops gegenüber schön freundlich bleiben (ohne sie offensichtlich zu verscheißern...) Ich glaube, ich würde dem Thema erst vor der Abreise auf den Grund gehen und da jetzt niemanden auf dumme Gedanken bringen. Und mit verwandschaftlicher Unterstützung kann da eigentlich nichts schiefgehen!


maddien (13.1.07 14:21)
achim, ich sags ja, den sommer 2007 wirste nicht beim kuhstreicheln, sondern auf guantanamo verbringen. bass blos uff.., denen is alles zuzutrauen und wenn die dein blog noch überwachen, mit all die diesen guantanamo-kommentaren und so... und dann biste ja auch noch zur hälfte in soundsovielster generation mexiko-stämmig... am end schieben die dich zu den zapatisten ab, verhaften dich dann dort als internationalen top-terroristen und du kannst noch froh sein, wenn sie dich nur nach guantanamo schicken und nicht gleich zumfoltern in irgendwelche kellerverliese in osteuropa, irak, afghanistan oder zu den pakis...

und ich sach noch.... LOL


maddien (14.1.07 13:02)
übrigens: haste die kamera denn gesehen? meinste das stimmt oder wenden sie ne andere technologie an? oder hat er nur geblufft? kann mir nur schwer vorstellen, dass sie jeden feldweg, der von kleinen landstraßen abzweigt, mitten inner wüste, überwachen können. das wäre doch ein gigantischer technologischer und personeller aufwand, meinste nicht? und orwell hoch 10 noch dazu...

ps: im bild steht PASSA... hast du passa odert hast du nix passa, alder? LOOOOOOOOL ;-)


exi / Website (15.1.07 21:53)
ich habe gutte doitshe passa, alta! ^^
Nee, hatte die Kamera nicht gesehen, kann mir aber gut vorstellen, dass die die irgendwo auf die Telefonmasten montiert haben, die ja direkt an der Laadstrasse stehn. Aba das is ja noch ganix: In Sierra Vista, ca. 10 Meilen von der Grenze entfernt, haben sie einen Ballon, der so 200 m über dem Boden an einem Seil schwebt. Der ist vollgepackt mit Hightech, wenn ich meinem Gastgeber Richard glauben darf, der auf dem nahegelegenen Militärposten Fort Huachuca arbeitet. Wärmebildcamera, Infrarotsensoren, Radar etc. scannen dort Tag und Nacht die Grenze.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen